Einblicke in die Pferdezucht Wörgötter

Edle Optik, starker Charakter

Wolfgang und Christoph Wörgötter teilen eine gemeinsame Leidenschaft: Auf ihrem Hof in St. Ulrich am Pillersee züchten sie mit viel Engagement Warmblüter. Wir haben dem Vater-Sohn-Gespann und seinen edlen Vierbeinern einen Besuch abgestattet und uns einen Einblick in die Pferdezucht geben lassen.

„Es zahlt sich aus, neue Wege einzuschlagen und den Schritt zu wagen, eigene Träume zu verwirklichen“, erzählt Christoph Wörgötter, während er seiner Jungstute Amira über den Rücken streicht. „Auch in unserer Region muss eine Landwirtschaft nicht unbedingt nur aus Milchkühen, Schweinen und Hennen bestehen, sondern kann eben auch mit einem Stall voller Pferde betrieben werden. Das bringt Vielfalt“, erklärt er.

Dressurzucht mit Tradition

Dass es sich im Leben lohnt, an seinen Zielen festzuhalten, lebte schon sein Großvater Thomas vor. Er war es, der im Jahr 1978 einen Pferdestall in St. Ulrich am Pillersee errichtete und im Anschluss Warmblutpferde samt einer ersten Zuchtstute erwarb. „Mit diesen Rassen kann man sehr gut arbeiten. Die Tiere sind anmutig, verlässlich, intelligent, ausdauernd, muskulös und fleißig“, zeigt sich Christoph, der heute gemeinsam mit seinem Vater Wolfgang die Pferdezucht am Hof betreibt, überzeugt.

Bereits in dritter Generation werden am Wörgötter-Hof in St. Ulrich am Pillersee Warmblüter gezüchtet.© PHILIPP.PHOTO

Bereits in dritter Generation werden am Wörgötter-Hof in St. Ulrich am Pillersee Warmblüter gezüchtet.

Eine Tradition, die Vater und Sohn verbindet

Während Wolfgang hauptberuflich bei der Tiwag in St. Johann in Tirol im Einsatz ist, arbeitet Sohn Christoph als Amtsleiter in der Gemeinde St. Ulrich am Pillersee und agiert zudem als Obmann des Tiroler Pferdezuchtverbandes und darüber hinaus noch als Vizeobmann der Arbeitsgemeinschaft Warmblutzucht Österreich, kurz AWÖ. Die Landwirtschaft wurde schon immer im Nebenerwerb geführt, da das finanzielle Risiko ansonsten zu groß wäre. Schließlich kann jederzeit etwas passieren – ein Fohlen stirbt, eine Stute verletzt sich – dann wäre der finanzielle Verlust unmittelbar existenzgefährdend.

So ist es ein wunderbares Hobby, bei dem die beiden zur Ruhe kommen „müssen“, wie uns Christoph erklärt: „Egal wie hektisch ein Arbeitstag auch verläuft, im Stall muss man gelassen auf die Tiere zugehen. Sie spüren ganz genau, wie die Menschen, die sie betreuen, sich fühlen. Wenn man den Pferden angespannt gegenübersteht, wird es schwierig, mit ihnen zu arbeiten.“

Die Liebe zu Pferden liegt bei Wolfgang und Christoph in der Familie.© PHILIPP.PHOTO

Die Liebe zu Pferden liegt bei Wolfgang und Christoph in der Familie.

Dürfen wir vorstellen: Zuchtstute Arzizona

Arizona heißt die Zuchtstute von Wolfgang. Die Namen der weiblichen Pferde beginnen immer mit demselben Anfangsbuchstaben der Mutterstute. Das derzeit erfolgreichste Pferd aus ihrer Zucht heißt Amira. Sie wurde 2018 geboren und hat im Bundeschampionat sogar den zweiten Platz und somit den Vizechampionatstitel in den Stall Wörgötter geholt. „Im Alter von drei Jahren haben wir begonnen, sie langsam anzureiten. Wie einfach oder kompliziert sich dieser Prozess gestaltet, hängt immer vom Pferd ab. Manche sind einfach zu handhaben, andere wehren sich. Das lässt sich schwer vorhersagen und erfordert viel Feingefühl sowie jede Menge Zeit“, erklärt Christoph.

Dank Stute Arizona erblickten bereits einige erfolgreiche Fohlen im Wörgötter-Stall das Licht der Welt.© PHILIPP.PHOTO

Dank Stute Arizona erblickten bereits einige erfolgreiche Fohlen im Wörgötter-Stall das Licht der Welt.

Herkunft und sportliche Erfolge sind ausschlaggebend

Am Hof werden alle Tiere auch als Sportpferde eingesetzt. Bis jetzt gab es immer nur eine Zuchtstute, ab sofort sollen allerdings keine Tiere mehr verkauft und die Zahl der Warmblüter am Hof somit erhöht werden. Während Wolfgang die anmutige Amira an der Longe durch den Schnee traben lässt, gibt er Einblicke in die Pferdezucht: „Die Herkunft spielt immer eine große Rolle und wird gemeinsam mit den Turniererfolgen genau dokumentiert. In Kennerkreisen sind die sportlichen Erfolge der Tiere für die Bekanntheit und das Image einer Pferdezucht ausschlaggebend.“ Umgekehrt nehmen Züchter aber auch die möglichen Käufer genau unter die Lupe, um sicherzustellen, dass es den Pferden weiterhin gut geht.

Die 2018 geborene Amira hat den zweiten Platz im AWÖ Bundeschampionat belegt.© PHILIPP.PHOTO

Die 2018 geborene Amira hat den zweiten Platz im AWÖ Bundeschampionat belegt.

Zusammenarbeit mit dem Strasserwirt

Familie Wörgötter, die eine Dressurzucht betreibt, arbeitet gern und viel mit dem Strasserwirt, einer Springpferdezucht, zusammen. Wolfgang und Christoph übernehmen die Jungzucht ihres Kollegen, da Fohlen am besten zu zweit aufgezogen werden. Im Gegenzug dürfen sie die Reithalle beim Strasserwirt für das Training benützen. Bei Veranstaltungen wird darüber hinaus selbstverständlich auch zusammengeholfen. So ergänzen sich die beiden Pferdezuchten wunderbar und sind eine Bereicherung für St. Ulrich am Pillersee. An Turniertagen kommen bis zu 400 Teilnehmer zum Strasserwirt.

Pferderassen einfach erklärt

Hast du gewusst, dass Kaltblüter, Warmblüter und Vollblüter für das Temperament der jeweiligen Rasse stehen?

Kaltblüter, Warmblüter und Vollblüter

  • Kaltblüter sind schwer und haben ein ruhiges Wesen. Sie wurden früher oft als Arbeitspferde in der Landwirtschaft eingesetzt.
  • Vollblüter hingegen sind temperamentvolle Pferderassen, die auf das edle Araberpferd zurückgehen. Ihr schlanker Körperbau macht sie schnell und damit zu idealen Rennpferden.
  • Warmblüter, wie sie auch in St. Ulrich am Pillersee gezüchtet werden, sind Mischwesen. Sie haben ihren Ursprung im Kaltblut, wiegen aber deutlich weniger und sind wendiger als ihre schweren Artgenossen. Das liegt daran, dass sie mit Vollblutrassen gekreuzt wurden. Die aktiven und leistungsbereiten Tiere lassen sich in jedem Bereich einsetzen.
Edle Warmblutpferde, wie man sie bei den Wörgötters findet, werden vor allem im Dressurreiten eingesetzt.© PHILIPP.PHOTO

Edle Warmblutpferde, wie man sie bei den Wörgötters findet, werden vor allem im Dressurreiten eingesetzt.

4 Fakten rund um die Dressur

Am Wörgötter-Hof in St. Ulrich am Pillersee werden ausschließlich Dressurpferde gezüchtet. Doch was ist Dressurreiten eigentlich und woher kommt diese Disziplin?

Wir klären auf:

  • Definition: Die Dressur ist eine Disziplin im Pferdesport, bei der die natürlichen Bewegungen des Pferdes durch gymnastische Übungen gefördert werden sollen. Die Gesunderhaltung des Pferdes steht dabei im Mittelpunkt. Im Wettkampf besteht das Ziel darin, durch minimale Signale des Reiters (Hilfen) eine perfekte Ausführung der Aufgaben (Lektionen) zu bewirken.
  • Geschichte: Bis zum Barock war die Dressurausbildung eher Mittel zum Zweck: Aus dem Pferd sollte ein gehorsamer Gefährte für den Kampf geformt werden. Ende des 19. Jahrhunderts folgte die Anerkennung als Sportart. Sie entwickelte sich aus dem Vergleich zwischen Offizieren und war anfangs – wie viele reitsportliche Disziplinen – auch nur diesen vorbehalten. 1912 ging die erste Dressurprüfung bei den Olympischen Spielen in Stockholm „über den Platz“.
  • Klassen: Dressurprüfungen werden in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt: E (Einstieg), A (Anfänger), L (leicht), M (mittelschwer), S (schwer), Intermediaire I und II sowie Grand Prix St. George.
  • Lektionen: Bei Turnieren gilt es, eine bestimmte Anzahl an Lektionen in einer festgelegten Reihenfolge zu absolvieren. Je nach Schwierigkeit der Klasse differieren die auszuführenden Aufgaben.
Bei der Dressur sollen die natürlichen Bewegungen des Pferdes durch gymnastische Übungen gefördert werden.© PHILIPP.PHOTO

Bei der Dressur sollen die natürlichen Bewegungen des Pferdes durch gymnastische Übungen gefördert werden.

Auf vier Hufen durchs PillerseeTal

Du möchtest persönlich Bekanntschaft mit den Einhufern machen und direkt auf dem Rücken der edlen Tieren Platz nehmen? Das Landhotel Strasserwirt bietet ganzjährig professionellen Reitunterricht an. Ihren Höhepunkt finden die Reitstunden bei Ausritten in die wundervolle PillerseeTaler Naturlandschaft.

Alle Informationen zum Thema Reiten findest du hier:

Diese Blogbeiträge könnte dich auch interessieren:

Linda

Linda

Als waschechte Tirolerin liebe ich alles, was unser wundervolles Fleckchen Erde so besonders macht: Die atemberaubende Bergwelt, die einzigartigen Traditionen und all die spannenden Geschichten, die sich dahinter verbergen. Darüber zu schreiben zählt zu meinen großen Leidenschaften. Besonders in den Bann ziehen mich „bärige“ Geschichten aus dem PillerseeTal. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.