Panoramajagd

Panoramajagd in den Kitzbüheler Alpen

Die schönsten Panoramen vom höchsten Punkt im Windautal: Das Kröndlhorn ist das perfekte „Stativ“ für alle, die es auf Panoramafotos in den Kitzbüheler Alpen abgesehen haben – oder einfach nur den Ausblick genießen wollen. Eine Kamera dabei zu haben ist hier deshalb immer von Vorteil. Ich hab’ gleich den ganzen Fotografen eingepackt.

Fotostudio Kröndlhorn

Für Hobbyfotografen und „View-Hunter“ meinen es die Kitzbüheler Alpen besonders gut. Die günstige Lage und die vielen Erhebungen geben einen Blick in die Bergwelt Tirols, Salzburgs und Italiens frei, der nicht selten Ziel von teuren Kameraobjektiven wird. Doch um die besten Panoramen einzufangen, bedarf es alpinem Know-how und einem gewissen „Auge“ für das perfekte Bild. Ein idealer Spot, um die Größen einzufangen, ist das Kröndlhorn auf 2.444 Meter.

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2642© Sportalpen GmbH

Der Weg nach oben

Zusammen mit dem Fotografen Fabian breche ich also auf und mache Panoramajagd. Der Aufstieg vom Kröndlhorn erfolgt von der Rotwandalm und führt über einen etwa zweieinhalb Stunden dauernden Wanderweg. Schon der Pfad nach oben bietet – inklusive einer erfrischenden Zwischenstation am Reinkarsee – zahlreiche Gelegenheiten, die Linse auszupacken: von der einsamen Schutzhütte über die schroffen Felsformationen bis zum farbenfrohen Wechselspiel der Natur. Das große Highlight wartet allerdings am Gipfel des Kröndlhorns. Am Gipfel angekommen, offenbart sich Wanderern ein einzigartiges 360°-Panorama.

Die scheinbar endlose Weite des Panoramas am Kröndlhorn lässt sich wunderbar einfangen. Dezente Farben gestalten das Bild ruhig und die Kombination aus Wäldern, Wiesen und felsigen Regionen sorgen für einen einzigartigen Kontrast.“ – Fabian

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2642© Sportalpen GmbH

Blickrichtung Süden (Südwesten & Südosten)

Der Blick in den Süden führt über mehrere Grenzen. Zu sehen sind Gipfel in Tirol, Salzburg und in der Ferne sogar Italien. Ein Highlight ist der Großvenediger sowie die etwas „andere“ Ansicht der berühmten Krimmler Wasserfälle.

Südwestlich
•Reichenspitze (3.303 m)
•Gabler (3.263 m)
•Wildgerlosspitze (3.280 m)

Südöstlich
•Großer Geiger (3.360 m)
•Simonyspitzen (3,473 m)
•Dreiherrenspitze (3.499 m)
•Großvenediger (3.666 m)
•Krimmler Wasserfälle

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2428© Sportalpen GmbH

Blickrichtung Westen

Dreht man sich in Richtung Westen, kommen die Berge näher. In direkter „Nachbarschaft“ zum Kröndlhorn bieten sich folgende Gipfel als Motive an:

•Salzachgeier (2.469 m)
•Aleitenspitze (2.449 m)
•Schafsiedel (2.447 m)
•Fünfmandling (2.403 m)

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2578© Sportalpen GmbH

Blickrichtung Osten

Die Sicht nach Osten folgt der Landesgrenze zwischen Tirol und Salzburg. Auf beiden Seiten ragen Berge jenseits der 2.000 Meter Marke in die Höhe. Im Hintergrund zu sehen: die Loferer und Leoganger Steinberge.

•Wildkogel (2.224 m)
•Frühmesser (2.233 m)
•Speikkogel (2.232 m)
•Steinkogel (2.299 m)
•Gamsbeil (2.169 m)
•Großer Rettenstein (2.366 m)

Nordosten (im Hintergrund):
•Loferer Steinberge
•Leoganger Steinberge

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2492© Sportalpen GmbH

Blickrichtung Norden

Im Norden versperrt der Kröndlberg zunächst die Panorama-Aussicht. Doch ein kurzer Ab- und Aufstieg von wenigen Minuten auf den Nachbargipfel gibt einen uneingeschränkten Blick nach Norden auf das Wilde Kaiser Gebirge frei.

Norden© Sportalpen GmbH

5 Tipps zur Panorama-Fotografie

  • Weitwinkelobjektive für Landschaftsaufnahmen verwenden
  • Optimale Zeit für eine Fotosession ist die "goldene" Stunde nach Sonnenaufgang
  • Mit der Perspektive spielen (z.B.:tiefer gehen, um Motive größer wirken zu lassen)
  • Vordergrund unscharf für Tiefenwirkung
  • Nach natürlichen "Linien" in der Landschaft suchen
Sebastian v.d.K.

Sebastian v.d.K.

Immer ein offenes Ohr für außergewöhnliche Geschichten und Abenteuer ins Ungewisse. Weil das Leben zu kurz ist, um die denkwürdigsten Momente zu verpassen. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit Deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit Du keine Story mehr verpasst, kannst Du Dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.