Legendäre Tage im Tiefschnee "Dynastar's Legend Days"

„Dynastar`s Legend Days“, unter diesem Titel fanden sich 12 Freeride Enthusiasten Ende Februar in Fieberbrunn ein, um legendäre Tage zu erleben. Genauer gesagt, um abseits des Alltags an einem Abenteuer teilzuhaben. Hauptakteure: die Local Guides Guido Unterwurzacher und Toni Moßhammer von der Alpinschule Rock`n Roll, Freeride Pro Reine Bakered, das legendäre Gebiet rund um den Wildseeloder und ein Biwak Camp unter freiem Sternenhimmel. Die Zutaten für ein geniales Wochenende.

Dynastar Freeride Equipment© Brey_Photography

Dynastar Freeride Equipment

Reine Bakered© Brey_Photography
Freeride Pro Reine Bakered

Die Wettervorschau verspricht gutes Wetter bei kalten Temperaturen. Treffpunkt ist die Talstation der Bergbahnen Fieberbrunn, Ausgangspunkt in eines der schönsten und besten Freeridegebiete der Alpen. Nach dem Get Together fassen alle Teilnehmer noch das neueste Freeride Equipment von Dynastar aus und schon geht’s ab auf den Berg. Die Gruppe quer durchgemischt, acht Burschen und vier Mädels und alle verbindet die Leidenschaft des Freeridens. NUR, diesmal mit prominenter Beteiligung. Kein geringerer als Freeride Legende Reine Bakered begleitet die Gruppe zwei Tage im Wildseeloder Gebiet. Der „Star“ selbst gibt sich extrem relaxed und überzeugt mit seiner skandinavischen Gelassenheit und Freundlichkeit. Wieso denn auch nicht, er will ja dasselbe wie alle Teilnehmer auch – Freeriden. Reine verbinden mit Fieberbrunn viele gute Erinnerungen, wie er selber erzählt. Der Schwede, der bereits zehn Jahre auf der Freeride World Tour sehr erfolgreich unterwegs ist, er war noch nie schlechter als Platz sechs, konnte in Fieberbrunn einige Erfolge feiern. In der Szene wird Reine berechtigterweise bereits als lebende Freeride Legende gefeiert. Das Wildseeloder-Face darf der Pro jedoch an diesem Wochenende nicht fahren. In zwei Wochen findet hier der FWT Stopp statt. Das heißt für die Rider, dass sie in einem Zeitfenster von einem Monat vor dem Contest nicht mehr am Face fahren dürfen. Interessante Details die Reine den Teilnehmern erzählt.

Biwak am Wildseelodersee© Brey_Photography
Biwak am Wildseelodersee

Es geht ab auf den Berg. Die Gruppe steuert als erstes das Biwak am Wildseelodersee an, um dort das Gepäck für die Nacht zu deponieren. Begleitet von den beiden Local Guides Guido und Toni, zwei absolute Vollprofis, die im Wildseeeloder Gebiet groß geworden sind und das Gebiet wie ihre Westentasche kennen. Im Tal dichter Nebel, man sieht kaum 10 Meter. Über den Doischberg geht es im Anschluss über Reckmoos Nord rauf Richtung Hochhörndl. Kurz vor der Bergstation durchbricht die Gondel die Nebelwand und für die Teilnehmer eröffnet sich ein unglaubliches Panorama rund um Wildseeloder und Henne. Strahlend blauer Himmel lässt die Herzen Aller höher schlagen. Angekommen am See direkt beim Wildseeloder Haus wird nun im „Hotel“, einem Muli-Stall, sowie einem Biwak, eingecheckt.

Herrliches Panorama oberhalb der Nebeldecke© Brey_Photography

Herrliches Panorama oberhalb der Nebeldecke

Nach dem Aufstieg folgt ein cooler Run© Brey_Photography
Nach dem Aufstieg folgt ein cooler Run

Nun werden zwei Gruppen eingeteilt um im Gebiet etwas flexibler zu sein und schneller voran zu kommen. Als erstes wird das legendäre „Face“ des Wildseeloders angesteuert. Unter der Hütte queren die Gruppen mitten in den Loder-Hang. Leider steigt der Nebel aus dem Tal nun in höhere Lagen, sodass die Sicht immer schlechter wird. Trotz allem macht der erste „Run“, allen viel Spaß und glaubt man den Worten der Guides Guido und Toni, wird sich der Nebel im Laufe des Tages verziehen. Nach dem ersten Run geht es wieder retour zur Gondel und hinauf Richtung Reckmoos Nord um dort über den Wildseeloder See in das hintere Tal zu queren. Hier wartet der erste etwas längere, ca. eine halbe Stunde, „Hike“ auf die Teilnehmer. Auch wenn das Gebiet rund um den Wildseeloder als sehr gut zugänglich gilt, um an die schönen und nicht so befahrenen Hänge zu kommen, gehören Anstiege dazu. Aber das ist eben auch Freeriden. Toni, der Guide, versucht im Nebel die beste Abfahrtsvariante zu finden, was sich als nicht allzu leicht heraus stellt. Trotz allem, auf Toni ist Verlass, und die Gruppe sticht in den zweiten Hang des Tages. Und umso weiter die Freerider in Tal Nähe kommen, umso besser wird die Sicht. Die Stimmung ist richtig gut, alle sind happy mit Gleichgesinnten ihrer Leidenschaft nachzugehen. Zwischendurch werden noch ein paar „coole“ Fotos mit unserem Fotografen Anton Brey geschossen. Auch das Bildmaterial muss passen, um den Freunden und Followern in den sozialen Netzwerken von den tollen Erlebnissen zu „erzählen“.

Gute Stimmung im Basecamp nach dem ersten Tag© Brey_Photography
Gute Stimmung im Basecamp nach dem ersten Tag

Next Stopp Hochalmlifte Hinterglemm. Toni erzählt, dass sich seit dem Zusammenschluss mit Saalbach-Hinterglemm durch die TirolS Bahn nochmal ein tolles Gebiet zwischen Fieberbrunn und Hinterglemm eröffnet hat. Über die TirolS und zwei weiteren Sesselliften erreicht die Gruppe, ohne einen einzigen Meter aufsteigen zu müssen, die besagten Nordhänge, die in den „Hörndlinger Graben“ führen. Zwei Runden über die Nordhänge... der Fun-Faktor ist richtig gut!
Nun heißt es aber etwas Gas geben, denn die letzten Gondel zurück nach Fieberbrunn fährt um 15.30, die muss die Gruppe erreichen, sonst ist das zurückkommen ins Basecamp mehr als beschwerlich.
Beim Basecamp am Wildseeloderhaus wird nun mal abgeschnallt, ein Lagerfeuer vorbereitet und vor allem ein „Dosenbier“ gezischt. Auf „Luxus“ wird definitiv verzichtet. Dosenbier, Suppe, Würstel und Schokolade bringen die Herzen aller Teilnehmer zum hüpfen. Die Stimmung ist gut und die zwei Gruppen haben sich gegenseitig viel zu erzählen. Die Nacht bricht herein und alle scharen sich um das Lagerfeuer. Es wird bitter bitter kalt in der Nacht. Die Nacht sollte aber noch etwas länger dauern. Am gemütliche Lagerfeuer und später im warmen „Muli-Stall“ fühlten sich alle sehr frisch und munter, sodass noch ein wenig in gemütlicher Runde gefeiert wurde. Böse Zungen behaupten, bis das letzte Bier getrunken war.

© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography
Minus 15 Grad und Traumwetter© Brey_Photography
Minus 15 Grad und Traumwetter

Am kommenden Morgen ein absolut unfassbar tolles Bild bei Sonnenaufgang. Bluebird, minus 15 Grad, und mit Reif und Eis überzogene Ski stehen vor der Hütte. Toni grinst von einem zum anderen Ohr. „Das wird ein genialer Tag“, das kann ich euch versprechen. Und es sollte so kommen. Selten so einen klaren Morgen am Berg gesehen. An diesem Tag können die Teilnehmer, welche zum ersten Mal am Wildseeloder waren, die ganze Pracht und Schönheit dieses Naturjuwels genießen. Nach dem Frühstück mit Tee, Kaffee, Käse und Wurst starten beide Gruppen gestärkt in den Tag. Aufregung liegt, trotz Eiseskälte, in der Luft. Die Teilnehmer können es kaum erwarten die ersten Schwünge bei traumhaft klarer Sicht in die Hänge zu ziehen. Und heute können Toni und Guido ihre Gebietskenntnisse, die sie sich über die Jahrzehnte angeeignet haben, voll ausschöpfen. Ein absolut genialer Tag, Alle sind vom Gebiet, welches sich hier erschließt vollauf begeistert. Die beiden Influencer Silvo und Sebastian sind ebenso vom Gebiet fasziniert. Und die Beiden haben nun doch schon so einiges gesehen. Eine „Live-Story“ nach der anderen wird gepostet. Die „Freunde“ und „Follower“ zu Hause sollen nur sehen, was sie gerade verpassen. Und seinem Gesichtsausdruck zu urteilen, hat auch der Star der Runde, Reine Bakered, viel Spaß und ist begeistert von den vielen Varianten rund um den „Loder“. Er kennt ja eigentlich nur das „Face“ des Wildseeloders, das er in knapp zwei Wochen wieder und hoffentlich erfolgreich fahren wird. Und wenn man ihn beobachtet merkt man, wie er immer wieder interessiert und mit Adleraugen das Face begutachtet. Wie wird es wohl in zwei Wochen sein? Frischer Pulver oder doch ein „Deckel“, man wird sehen und auch Reine wird es erst am Tag des Contest wissen, welche Bedingungen dann wirklich herrschen.

Vorfreude auf einen genialen Freeridetag© Brey_Photography

Vorfreude auf einen genialen Freeridetag

Freeride Pro Reine Bakered© Brey_Photography
Freeride Pro Reine Bakered

Jetzt ist es Zeit Reine, dem Meister höchstpersönlich, zuzusehen, wie man eine steile und unverspurte Rinne fährt. Ja, der Mann weiß was er tut und gehört nicht umsonst zu den besten der Welt. Die restlichen Teilnehmer schauen gespannt auf seine Technik, um es ihm im Anschluss gleich zu tun.
Es war der erste Tag, trotz Nebel, schon sehr toll aber der zweite Tag, nicht zu toppen. Super Bedingungen mit teilweise noch, und dank der guten Gebietskenntnisse von Toni und Guido, unverspurten Nordhänge machen dieses Wochenende für alle Teilnehmer der „Dynastar Legend Days“ zu einem unvergesslichen Erlebnis mit ganz viel Abenteuercharakter. Und alle kommen sie wieder, wenn es 2019 wieder heißt „The Dynastar´s Legend Days“.

© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography
© Brey_Photography

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit Deinen Freunden

Finde weitere Geschichten zu folgenden Themen

    Share

    Diese Artikel könnten Dich auch interessieren