Ein Ziel vor Augen haben....

Marc Schmiderer© Lisa Antretter
Marc Schmiderer

Das Bogenschießen ist seit einiger Zeit wieder en vogue – die Kombination aus Konzentration und Bewegung an der frischen Luft kommt gut an. Der B.O.W- Bogenparcours Oberweissbach von Marc Schmiderer in Waidring ist im Sommer und im Winter begehbar und garantiert einen actionreichen Ausflug in die wunderbare Natur. Marc Schmiderer verrät, was beim Bogenschießen wichtig ist.

Bogen spannen....© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
Bogen spannen....

Aufrechte Haltung. Stabiler Stand. Den Pfeil einlegen. Den Bogen mit drei Fingern spannen. Atmen. Beide Augen offenlassen. Zielen. Und mitten ins Gold treffen – im besten Fall. Der Bogenparcours von Marc Schmiderer beim Alpengasthof Oberweissbach in Waidring bringt den Laien den Bogen-Schießsport näher: Wer einen Kurs besucht, der verbessert seine Fähigkeiten innerhalb weniger Stunden – soweit das Versprechen des Kursleiters.

Spürst du es auch? Die Ruhe...© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal

Kannst du sie spüren.....die Ruhe!

Im Wald beim Bogenschießen ist man allein, fern der Masse

Marc Schmiderer hat sich mit seinem Bogenparcours in Waidring einen Traum verwirklicht. Er war in seiner Freizeit schon immer gern in der Natur unterwegs und nebenberuflich als Kajak-Lehrwart, Raft-Guide und Snowboard-Lehrer tätig. Eine Erkrankung zwang ihn 2013 seinen 
Beruf als Kunststoff-Formenbauer aufzugeben. Mit dem Bogenparcours wagte er den Schritt in die Selbständigkeit: „Sich voll auf ein Ziel zu konzentrieren, den Treffer im Kopf zu visualisieren und dann – Sekunden später – den Pfeil im Blattschuss stecken zu sehen, das macht süchtig. Ich möchte täglich neue Menschen mit diesem Gefühl anstecken.“

Im Winter werden acht Kilometer Wege durch den Wald freigeschaufelt, damit den Gästen immer ein gut begehbarer Parcours zur Verfügung steht. Bei viel Schnee kann das Schaufeln zwei bis drei Tage dauern. Erfahrene Bogenschützen können die vier unterschiedlichen Runden mit insgesamt 56 Stationen jederzeit allein begehen – sie werfen die Benutzungsgebühr von fünf Euro pro Runde beim Start in eine Kasse.
.

Bogenschiessen macht riesigen Spass....© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal

Bogenschiessen macht riesigen Spass....

Einmal anfangen, nie wieder aufhören

Anfänger betreut Marc Schmiderer persönlich. Das Material für den Start als Bogenschütze kann man ausborgen: „Es macht Sinn, den Bogen erst auszuleihen, bevor man sich selbst einen anschafft. Die Muskulatur wird schnell trainiert. Kauft man den Bogen, bevor man angefangen hat, ist die Spannung oft zu stark“, erläutert der erfahrene Bogenschütze. Die Ausrüstung besteht aus Handschuh, Armschutz, einem Köcher mit drei Pfeilen und einem Bogen – an die eigene Körperkraft angepasst. Aufgrund seiner Erfahrung sieht Marc Schmiderer sofort, welcher Bogen für welche Person geeignet ist.

Besonders durchtrainiert muss man nicht sein, um mit dem Bogenschießen zu beginnen. Der Sport ist für alle Personen – unabhängig von Alter und Geschlecht – geeignet. Man ist im Wald unterwegs, in einem niedrigen Pulsbereich und der ganze Körper wird beansprucht. Zugleich hat man immer ein Ziel vor Augen und kann sich so motivieren: „Durch das Bogenschießen macht die Bewegung in der Natur noch mehr Spaß,“ beschreibt Marc Schmiderer die Vorteile des Sports. Neunzig Prozent der Kurs-
teilnehmer lässt das Bogenschießen nicht mehr los und sie kommen wieder.

Mitten ins Ziel© Lisa Antretter
Mitten ins Ziel

Das Ziel erspüren, ins Gold treffen

In Oberweissbach wird auch therapeutisches Bogenschießen angeboten. Marc Schmiderer lässt sich gerne auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ein. So schießt er immer wieder mit Blinden: „Wir fühlen mit den Händen, wie groß das Ziel ist, wie weit es weg ist. Dann richten wir den Körper ein.“ Mit der Zeit bekommen auch blinde Bogenschützen ein Gefühl für den Winkel und die Distanz. Mit etwas Übung kann man auch ohne zu sehen ins Gold treffen. Ein Umstand, der Anfängern Mut machen dürfte.

Bogenschießen in der freien Natur trifft den Zeitgeist: „Man möchte den Kopf frei bekommen – nach ein paar Stunden im Wald denkt man an nichts anderes mehr und kann den Alltag hinter sich lassen“, erklärt Marc Schmiderer, der das Bogenschießen auch zur Burnout-Prävention empfehlen kann. Beim Bogenschießen hat man nur eine Chance, das Ziel zu treffen: Man muss mit voller Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt sein. Das zu trainieren, tut nicht nur gestressten „Großstadtmenschen“ gut.

Infos zum Bogenschießen im B.O.W-Bogenparcours Oberweissbach

  • Ein Kurs mit Marc Schmiderer dauert ca. zwei bis drei Stunden
  • Das Leihmaterial bekommst du von Marc
  • Danach übst du mit Marc auf dem Übungsplatz die Technik
  • Im Anschluss wird das gelernte an den 14 Stationen der Panoramrunde direkt angewandt
  • Nachdem die Technik verfeinert wurde, begibst du dich alleine nochmals auf die Runde
  • Kurse sind nur nach Voranmeldung unter info@bogenparcours.co oder Tel. +43 660 5544469 möglich
© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
© Kitzbüheler Alpen PillerseeTal
Lisa Antretter

Lisa Antretter

"Kennen Sie den sogenannten „oho-Effekt“? Ich verspüre ihn immer wieder, wenn ich im PillerseeTal auf Entdeckungsreise gehe. Von den naturbelassenen Kraftplätzen über die besonderen Menschen bis hin zu den sportlichen Herausforderungen steckt die Region voller Geschichten, die darauf warten, geschrieben zu werden. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.