Die Weltmeister aus Hopfgarten

Der "Club der Rodler" aus Hopfgarten hat drei Weltmeister in seinen Reihen. Sie trainieren regelmäßig auf der Haagalmbahn am Penningberg und geben Freizeitrodlern gerne Tipps für mehr Spaß auf zwei Kufen.

Gruppenfoto Club der Rodler Hopfgarten© CDR-Club der Rodler
Der "Club der Rodler" aus Hopfgarten hat drei Weltmeiser in seinen Reihen. Sie trainieren regelmäßig auf der Haagalmbahn in Hopfgarten.

Für eine schwungvolle Rodelpartie braucht es das passende Sportgerät, weiß Christian Bucher: „Ideal sind Touren- oder Sportrodeln mit schräg gestellten Kufen. Diese sind lenkbar und halten auf Eis besser die Spur. Gerade bei Kindern ist es wichtig, dass die Rodel zur Größe passt. Sonst tun sich die Kleinen sehr schwer beim Lenken und Bremsen.“ Christian ist Vereinsobmann des „Clubs der Rodler“ (CDR) Hopfgarten, der sich ganz dem Sportrodeln auf Naturbahnen verschrieben hat – und das mit großem Erfolg. Bei der 1. Sportrodel-Weltmeisterschaft im Februar 2014 in Olang konnten die Athleten des CDR gleich fünf Weltmeistertitel ins Brixental holen. Für diese Leistungen wurden die Weltmeister sogar mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich ausgezeichnet. Aus seiner Erfahrung im Rennsport hat Christian Bucher noch weiter Tipps für die Freizeitrodler: „Festes Schuhwerk ist beim Roden unabdingbar. Für leichteres Bremsen kann man sich drei Schrauben in die Sohle seiner Schuhe drehen“, so ein heißer Tipp des „Rodel-Profis. Die Spikes geben auch mehr Halt beim Bergaufgehen. Im Rennsport sind Schuhe mit Spikes Standard.

Hopfgarten im Rodel-Fieber

Dass der CDR Hopfgarten so erfolgreich ist, führt Christian Bucher auf die langjährige Aufbauarbeit und das hohe sportliche Niveau innerhalb des Rodel-Vereins zurück. In Hopfgarten sind inzwischen schon viele vom Rodel-Fieber infiziert. „Sportrodeln ist ein Familiensport, der von allen ausgeübt werden kann, von acht bis achtzig Jahren. Das zeigen auch die großen Teilnehmerzahlen bei den Rennen, die der Verein organisiert“, freut sich der Obmann. Die Sportrodler des CDR Hopfgarten trainieren regelmäßig auf ihrer Hausstrecke, der Haagalmbahn am Penningberg, die der Verein auch vorbildlich präpariert und wartet.

Sportrodeln ist ein Familiensport, der von allen ausgeübt werden kann, von acht bis achtzig Jahren. Das zeigen auch die großen Teilnehmerzahlen bei den Rennen, die der Verein organisiertChristian Bucher, Obmann CDR Hopfgarten

Aufstieg zur Haagalmbahn

Der Aufstieg zur beliebten Haagalm, dem Startpunkt der Rodelbahn, dauert zirka eine Stunde. „Dazu sollte man sich nicht zu warm anziehen. Hier bewährt sich das klassische Zwiebelprinzip“, weiß Christian Bucher aus Erfahrung. Sein Tipp: Statt einer dicken Jacke lieber mehrere dünnere Lagen, die man nach Bedarf an- und ausziehen kann. Ein T-Shirt zum Wechseln sowie Helm, Schneebrillen und Handschuhe sollten auf jeden Fall dabei sein. Wer abends unterwegs ist, braucht auch eine Stirnlampe.

Rodeln hat lange Tradition

Doppelsitzer Weltmeister© CDR-Club der Rodler
Auch die Weltmeister im Doppelsitzer gehöhren zum Club der Rodler aus Hopfgarten.

Rodeln ist eine der ältesten Sportarten, die in den Bergen Tirols ausgeübt werden. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Schlittensport populär. Das erste internationale Rodelrennen fand 1883 in der Schweiz statt. 1977 haben sich in Hopfgarten dann einige Hobbyrodler zum „Club der Rodler“ zusammengeschlossen und ihre Amateurrennen bestritten.

Text: Karl Künstner / Foto: CDR Hopfgarten

Doris Martinz

Doris Martinz

Ich liebe es, für meine Geschichten den Menschen ins Herz zu schauen! Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit deinen Freunden

Finde weitere Geschichten zu folgenden Themen

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.