Tage wie diese

Auf Skitour im Bilderbuchwinter

Das Klischee geht so: Vom leuchtend blauen Himmel strahlt die Sonne, die Bäume tief verschneit, durch den unberührten Pulverschnee zieht ein Skitourengeher seine Spur Richtung Gipfel. Und bei der Abfahrt staubt der makellose Pulverschnee. Und die Realität? Ein leuchtend blauer Himmel strahlt mit der Sonne um die Wette, selbst die kleinste Fichtennadel ist weiß verziert, beim Spuren durch den tiefen Neuschnee sinke ich bis übers Knie ein und bei der Abfahrt in einer hellen Schneewolke schwebe ich regelrecht durch den fluffig leichten Pulverschnee und kann mir ein Lächeln nicht verkneifen. Für so einen Champagne Powder fliegen andere nach Nordamerika, dabei gibt es den quasi direkt vor der Haustüre, in den Kitzbüheler Alpen.

DSC_9793
© Stefan Herbke
DSC_9838
© Stefan Herbke
DSC_9809
© Stefan Herbke
DSC_9792
© Stefan Herbke
IMG_9502
© Stefan Herbke

Recherche in der Kelchsau

Der Januar 2017 hat es allen gezeigt. Nach sonnigem Start kam der sehnlichst erwartete Schnee in großen Mengen – und dann die Kälte samt Sonnenschein. Oder anders gesagt: Ein Winter wie aus dem Bilderbuch. Genau die richtigen Voraussetzungen, um auf Recherche zu gehen. Es geht um Tourentipps für Magazine und Onlineportale und natürlich auch um schöne Winterbilder. Das Ziel diesmal: Kelchsau mit seinem großen Tourengebiet im Kurzen und Langen Grund. Vor zwei Jahren war ich für eine Reportage in der Alpenvereinszeitschrift Panorama über eine Skidurchquerung der Kitzbüheler Alpen vor Ort und kenne daher schon einige lohnende Skitouren. Andererseits ist es aber so: Mit jedem neuen Gipfel entdeckt man neue Möglichkeiten, so dass einem das Tourenangebot eigentlich nicht ausgeht.

Mit jedem neuen Gipfel entdeckt man neue Möglichkeiten, so dass einem das Tourenangebot eigentlich nicht ausgeht.Stefan Herbke

Eiskalt, aber ein Wintermärchen

Und so spure ich an einem eisig kalten, wenngleich traumhaft schönen Hochwintertag von der Erla-Brennhütte durch den metertiefen Schnee hinauf Richtung Bärentalkopf. Ein überaus lohnendes Ziel mit grandiosen Abfahrtshängen, das schon lange auf meiner To-Do-Liste stand. Zumindest seit ich das erste Mal aus dem Langen Grund auf den Schafsiedel gegangen bin und von dort sehnsüchtig hinübergeschaut habe auf diese XXL-Hänge, die so viel Platz bieten, dass man auch nach einer längeren Schönwetterperiode noch unverspurtes Terrain findet. Beim Aufstieg zeigt sich der Winter in seiner ganzen Schönheit: Die jungen Fichten verstecken sich unter riesigen Mützen aus Schnee, die Äste der großen Bäume schwer beladen, die Nadeln zieren feinste Eiskristalle und sobald ich vom Schatten in die Sonne wechsle, glitzert die Schneedecke wie eine riesige Swarovski-Auslage.

Zum Finale ein echter Höhepunkt

Neuer Tag, gleicher Ausgangspunkt. Doch diesmal geht es in die Sonne, die an diesem wiederum eiskalten Januartag wenigstens gefühlt etwas wärmt. Ein anderer Grund für die Wahl des Tourenziels waren die verführerischen Skiwiesen am Niederjochkogel, die mich beim Anstieg zum Bärentalkopf so verführerisch angelacht haben und die so typisch sind für die skifreundlichen Kitzbüheler Alpen. Eine von unten bis oben perfekte Tour, die letztlich bei der Abfahrt zu etwas ganz Besonderem wurde. Denn in der eiskalten Nacht hat sich auf der Schneedecke Oberflächenreif gebildet. Die blätterförmigen, sehr filigranen Eiskristalle entstehen häufig in sehr kalten Nächten und sind kleine Kunstwerke der Natur. Im Grunde nichts Ungewöhnliches, doch diesmal stand die Sonne so tief, dass der Hang bereits im Schatten lag. Nur die größten Eiskristalle erwischten noch etwas Licht und glitzerten im Halbdunkel des Hanges wie Edelsteine, während ich meinen Schwung durch diesen Naturschatz zog – einmalig. Tage wie diese sind selten, aber es gibt sie – hier in der Kelchsau.

Stefan Herbke

Stefan Herbke

Stefan Herbke (bergbild.info) liebt Skitouren, wobei es gerne auch eine mehrtägige Durchquerung mit langen Abfahrten sein darf. Der Alpinjournalist schreibt und fotografiert für alle relevanten Bergzeitschriften und veröffentlichte mehrere Skitouren- und Wanderführer. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Brigitte Schmedding

Antworten

Hallo Stefan, die Bilder sind ein Traum - und der Text erst!! Da bekommt man richtig Lust, dort selbst etwas zu unternehmen....

Werner Schmedding

Antworten

Immer wieder faszinert Stefan Herbke mit tollen Bildern und wunderbarem Erzählstil.

Teile es mit deinen Freunden

Finde weitere Geschichten zu folgenden Themen

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.