Sein EldoRADo sind die Berge

Von Kindesbeinen an tritt Alois Kronthaler schon in die Pedale. Gerne täglich und gerne über weite Distanzen. Diese Leidenschaft lebt er inmitten der Kitzbüheler Alpen Bergwelt aus und gibt sein Wissen als zertifizierter Trainer dem Nachwuchsteam des RC ARBÖ Wörgl weiter.

kitzbueheler-alpen-lebenswege-alois-kronthaler-c-kitzbuehele-alpen-daniel-gollner-8© Daniel Gollner Fotografie

Wer jahrein, jahraus von seinem Wohnort mit Mountainbike oder Rennrad zur Arbeit fährt und dabei gerne absichtlich einen Berg fürs tägliche Training dazwischen schiebt, der muss schon passioniert bei der Sache sein. Alois Kronthaler ist das. Er leitet in einem großem Pharmaunternehmen die Engineering-Abteilung und findet: „Ich komme anders im Büro an, wenn ich frühmorgens schon 1.000 Höhenmeter in den Beinen hab, während sich andere hingegen müde zum zweiten Kaffee anstellen.“ Dabei ist es ihm völlig egal, ob es regnet, stürmt, schneit oder die Sonne scheint.

Eine seiner stärksten Charaktereigenschaften lässt sich bei dieser Einstellung schon klar herauslesen: Ehrgeiz. Als Kind am Bergbauernhof aufgewachsen, gab es damals für ihn nur eine Möglichkeit, um in die weite Welt hinauszukommen: Das Fahrrad. Mit seinem 17 Kilo schweren City-Bike erklomm er fortan jede freie Minute die Berggipfel rund um die Kitzbüheler Alpen und der Hohen Salve. „Das war für mich der Weg in die Freiheit.“

© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie

Trainer von Nachwuchs-Weltmeistern

Maximale Leistung inmitten unverfälschter Natur erwies sich als die optimale Kombination für den Sportler. Kein Wunder also, dass es ihn in den Leistungssport verschlug. „Nach meinem Schulabschluss an der Höheren Technischen Lehranstalt stieg ich amateurmäßig in die Elite auf.“ Das Radfahren gehört für ihn zum Leben dazu, wie das tägliche Zähneputzen. Heute ist er neben seinem Brotberuf als zertifizierter Trainer und Radsport-Instruktor für den Nachwuchs des RC ARBÖ Wörgl zuständig. Die Erfolge des Clubs können sich sehen lassen. „Unser Rennradler Felix Gall wurde 2015 erster österreichischer Weltmeister im Straßenrennsport der Juniorenklasse im US-amerikanischen Richmond.“

© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie
© Daniel Gollner Fotografie

Eine Schule fürs Leben

Den Kindern solche Träume zu ermöglichen, das ist sein Anspruch als Trainer. „Es ist erfüllend zu sehen, wie das weitergegebene Wissen Erfolgserlebnisse möglich macht. Wir sind für unsere Jugend im Alter von zwölf bis 18 Jahren Wegbereiter und Mentoren. Natürlich kämpft man gemeinsam auch mal gegen Rückschläge, verfehlte Trainingsziele oder Verletzungen, aber letztlich gehen diese jungen Menschen gereifter in die Welt hinaus. Es ist eine Schule für das restliche Leben.“

Team Rennrad & Team Mountainbike

Alois selbst liebt das Mountainbiken genauso wie das Rennradfahren. „Beides hat seinen Reiz. Mit dem Mountainbike trainiert man seine Koordination, mit dem Rennrad setzt man auf Geschwindigkeit und überwindet riesige Distanzen.“ Für ihn ist das Rad nicht nur Sportgerät, es wäre seiner Meinung nach ökologisch ein wichtiger Beitrag: „Wenn mehr Menschen vom Autositz auf den Fahrradsitz umsatteln würden, wäre das ein klimafreundlicher Ansatz.“ Alois selbst setzt dabei auf regionale Technik, sein Rad ist von der Marke Steinbach, einem Radanbieter, der mit „maßgefertigten Bikes aus Kitzbühel“ wirbt und dessen Anspruch es ist, die leichtesten Räder der Welt zu produzieren.

Energiegeladen den Berg hinauf

Auch das E-Bike trägt zum Imagewandel bei: „Das E-Bike gibt allen die Möglichkeit, einen Berggipfel zu erreichen. Es ist wesentlich besser, mit dem E-Bike zu fahren als gar nicht, das steht für mich außer Streit. Was hingegen Sinn machen würde, wäre ein Techniktraining vorab, damit der Spaß beim Downhill letztlich nicht auf der Strecke bleibt.“ Schließlich ist Eigenverantwortung essentiell. „Jeder muss seine Spur halten können, jeder ist selbst verantwortlich für das, was er tut.“ Beim Sport gibt es nun mal keine STRG + Z Taste.

Am KAT Bike neue Wegziele erreichen

kitzbueheler-alpen-lebenswege-alois-kronthaler-c-kitzbuehele-alpen-daniel-gollner-20© Daniel Gollner Fotografie

Der schönste Weg, um die Kitzbüheler Alpen zu erfahren, ist laut Alois der KAT Bike. In mehreren Tagesetappen und unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen taucht man ein in die Seelenwege Tirols und lernt neue Perspektiven kennen. „Für mich ist der KAT Bike deshalb so attraktiv, weil man tagsüber dank Gepäckstransport mit einem leichten Rucksack unterwegs ist und abends die Annehmlichkeiten bester Hotels mit regionaler Kulinarik genießen darf. Was will ein Biker-Herz mehr?“

Kitzbüheler Alpen - Lebenswege | Alois Kronthaler aus der Ferienregion Hohe Salve

Alois ist leidenschaftlicher Rennradfahrer, Trainer, Ingenieur und Vater. Was die Kitzbüheler Alpen für den Radfan bedeuten? Jetzt mehr darüber erfahren!

Sabine Ertl

Sabine Ertl

…Naturmensch mit Leib und Seele. Geboren 1986 in Kärnten, Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften in Klagenfurt. Als freie Journalistin, Texterin und Bloggerin gerne und viel unterwegs. Bergfreak, Pferdenärrin, Neo-Cellistin und Feinschmecker. www.gedankenschmiede.at Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.