Clogs - so wie ich sie mag

Als Kind der 70iger bin ich quasi mit diesem "Schuhwerk" groß geworden

Töfler, Clogs oder Holzschuh - für diesen bequemen Schuh gibt es viele Bezeichnungen. Bei uns hießen sie früher immer Töfler. Meine Kindheit und dieser Holzschuh - einfach unzertrennlich. Jeder meine Freunde hatte welche und diese waren unsere ständigen Begleiter bei all unseren Freizeitunternehmungen. Rein in die Clogs und los ging es....

Nach Jahrzenten ohne diese bequemen Schuhe konnte ich heuer einfach nicht umhin - ich brauche coole Clogs von Iris. Denn auch in der Modebranche sind sie als hippe Begleiter angekommen und so tragen Fashion Girls jetzt auch Clogs.

Da aber Clogs von der Stange ein NO-GO schlechthin für mich sind, habe ich mich gleich auf dem Weg zur "Holzschuhmanufaktur Waltl" in Fieberbrunn gemacht.

Geschäft Holzschuhmanufaktur Waltl (c) Marion Pichler© Marion Pichler

Ein bisschen versteckt - im Ortsteil Rosenegg in Fieberbrunn - befindet sich die Holzschuhmanufaktur Waltl.

Was sollen es denn für Clogs werden?

Dies war die erste Frage, welche mir Iris gestellt hat.
Pistazie, eisgrau oder doch lieber der dreifarbige Kuhfell-Klassiker mit kleinen Tupfern, der sich „small spots tricolore“ nennt? Vorne geschlossen, vorne und hinten geschlossen oder doch lieber eine Sandale? Die Clogs von Iris Waltl sind in jeder Ausführung der bequeme Renner - im wahrsten Sinne des Wortes. So, da war ich jetzt mal erst überfordert. Meine Entscheidung fiel auf einen klassischen Clogs in braun und vorne geschlossen. Als kleine Spielerei habe ich mir dann noch einen Schriftzug auf beide Clogs gewünscht. Lasst euch überraschen!

Der Verkaufsraum (c) Marion Pichler© Marion Pichler

Einladend der Verkaufsraum in der Holzschuhmanufaktur Waltl.

Bei meiner Entscheidung war Iris eine große Hilfe für mich - denn sie ist ja der Profi. Einige 1000 Paar werden in ihrer Holzschuhmanufaktur in Fieberbrunn pro Jahr hergestellt. In liebevoller Handarbeit versteht sich. Auf die Frage, wie sie eigentlich zur "Holzschuhmacherin" wurde, erzählt sie mir, dass 1937 ihr Uropa Stefan den Grundstein dazu gelegt hat: Er war Waldarbeiter und fand mit dem Holzschuh ein zweites Standbein für die Wintermonate. Der Betrieb wuchs und gedieh. Als die Clogs/Holzschuhe dann zum modischen „No Go“ wurden, produzierten sie im Familienunternehmen nur noch praktische Arbeitsschuhe. Doch dann kam sie - Iris - von der Mode- und Designerschule in Mailand zurück und hauchte dem Holzschuh neues Leben ein. Mit trendigen Fellfarben und angesagten Designs konnte sie die Kundschaft begeistern. „Jeder Schuh ist ein Unikat“, erzählt Iris, die heute drei Mitarbeiter hat und in ihrem Tiroler Naturprodukt edlen Chic mit Bequemlichkeit verbindet. Durch die biegbare Holzsohle (für den leisen Auftritt mit Gummi beschichtet) und das anatomische Fußbett geht man wie auf Wolken. Nicht zu vergleichen mit unseren Holzschuhen der Kindheit.

So entsteht mein neues Schuhwerk

1. Obermaterial aussuchen

Lederauswahl (c) Marion Pichler© Marion Pichler
Wer die Wahl hat, hat die Qual! Aus welchem Leder soll den die Oberseite sein? Glatt, braun, bunt, oder doch etwas ausgefallener in grellen Farben.... Ich entscheide mich für einen klassisch braunen Schuh.

2. Jetzt geht es ans Zuschneiden

Oberteil wird ausgestanzt (c) Marion Pichler© Marion Pichler
Mit dieser, für mich furchteinflösenden, Maschine geht's ans Zuschneiden der Oberteile. Der Opa von Iris hat mit dieser Maschine schon gearbeitet.

3. In der Stickerei wurde mein Schriftzug "mountainlady marion" eingestickt

Aus der Stickerei retour© Marion Pichler

4. In der Stepperei

In der Stepperei© Marion Pichler
In der Stepperei - Andrea vernäht gekonnt die einzelnen Teile.

5. Löcher gestanzt und Schließe einfügen

Der Verschluss© Marion Pichler
Gekonnt stanzt Iris den Verschluss auf die Lederteile.

6. Die Oberteile werden montiert

Leder kommt auf die Sohle (c) Marion Pichler© Marion Pichler
Fauen-Power: Iris "tackert" das Oberteil auf die Sohle.

7. Der Schuh wird eingespannt und fixiert für den Trocknungsofen vorbereitet

Fixiert (c) Marion Pichler© Marion Pichler
Der Schuh wird einspannt und mit einem Nagel fixiert, danach kommt er in den Trocknungsofen.

8. Jetzt ist mein Schuh in der "Sauna"....

Trocknungsschrank (c) Marion Pichler© Holzschuhmanufaktur Waltl
Im Trockenschrank macht es sich mein Schuh gemütlich.

9. Meine neue Fußbekleidung ist jetzt fast fertig

Fast Fertig (c) Marion Pichler© Marion Pichler
So, nach dem Trocknen wurden meine Clogs noch ausgeleistet. Iris legt nochmals Hand an.

Eh voilà! Meine Clogs stehen bereit - na was sagt ihr?

Fertig sind mein Holzschuhe© Marion Pichler

Ich freue mich riesig über meine neuen, hippen Schuhe. Habe jetzt gleich noch ein Paar für meinen Mann bestellt, so habe ich ein tolles Weihnachtsgeschenk für ihn.

Mein TIPP: Wer noch ein ganz spezielles, individuelles Geschenk für seine Liebsten sucht: einfach mal bei der "Holzschuhmanufaktur Waltl" in Fieberbrunn vorbeischauen. Es lohnt sich.

Wünsche euch ALLEN eine tolle Zeit, passt auf euch auf und bleibt gesund!

mountainlady_marion

mountainlady_marion

Ich bin im PillerseeTal geboren und aufgewachsen. Schon als Kind begeisterten mich die Berge des PillerseeTals und der Kitzbüheler Alpen. Im Winter bin ich gerne auf den Skipisten oder auf der Langlaufloipe unterwegs und im Sommer erklimme ich unsere Gipfel.
Meine zweite Leidenschaft ist das Kochen! Ich liebe es Neues auszuprobieren und Omas traditionelle Gerichte wiederzuentdecken ...
Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Hartmut Tamcke

Antworten

Klasse Bericht. Ich glaube, da sollte ich auch mal hingehen 🤔

Franz Innerbichler

Antworten

Kann nicht mehr sagen: super!!!

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.