"Wir machen Biathlon für jedermann!"

9 Fragen an den Profi – Was du schon immer über Biathlon wissen wolltest, verrät Trainer Gerhard von Nordic Academy in Hochfilzen im Interview. Spielregeln, Details zu Technik und Tipps vom Profi!

Bestimmt kennst du den österreichischen Ausdruck „Das ist ein Schneeloch“. Auf Hochfilzen in Tirol trifft das zu! Deshalb bietet es die perfekten Bedingungen für Langlaufen und Biathlon. Beides kann man in der Nordic Academy lernen, die sich direkt in Bahnhofsnähe im Fairhotel befindet. Worum es beim Biathlon überhaupt geht, wieso diese Sportart interessanter ist als Langlaufen und wie die Spielregeln sind, erzählt uns Trainer Gerhard, dem man die Leidenschaft für diesen Sport deutlich anmerkt.

Biathlon war früher ein Leistungssport, interessiert heute aber auch immer mehr „Normalos“. Warum ist das so?

Die Biathlon-Veranstaltungen und Fernsehübertragungen haben viel mehr Zuseher als früher. Das liegt daran, dass der Sport durch die spannenden Rennen und die neuen Disziplinen wie zum Beispiel Sprint, Massenstart, Staffel und Einzelbewerb vielseitiger geworden ist. Viele Gäste, die bei uns sind, wollen den Sport einfach mal selber ausprobieren.

Welche Voraussetzungen brauchen sie dazu?

Gar keine. Der Biathlon-Fan ist ja nicht gleichzeitig ein Langläufer. Alle können das ausprobieren. Mit der Skatingtechnik und dem Schießen dauert es ungefähr 1,5 Stunden. Zuerst machen wir intensives Techniktraining, Gruppen werden unterteilt und von zwei Trainern betreut. Unser Gäste-Biathlon findet jeden Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 11.45 Uhr statt, man kann aber auch einen Extratermin vereinbaren. Wir veranstalten für Gruppen im Anschluss an das Training Wettkämpfe – je nachdem, wie die Kondition der Teilnehmer ist. So eine Challenge macht allen am meisten Spaß.

2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-24© Sportalpen GmbH

Biathlon Profi Gerhard verrät uns die wichtigsten Tipps für das Training

Kannst du uns die wichtigsten Tipps verraten?

Für die Skatingtechnik sind drei Punkte wichtig:
– der Kantendruck, also die Innenkante vom Ski einsetzen,
– der Kraftaufbau zur Seite, damit der Ski zu laufen anfängt,
– den Ski stabilisieren und führen, das ist allerdings erst notwendig, wenn der Schnee tiefer ist, damit man den Ski unter Kontrolle hat, sonst taucht die Skispitze ein oder flattert und man hat einen großen Kraftverlust.

Bei der Stocktechnik gibt es zwei Arten, den 2:1er-Takt rechts oder links sowie den 1:1er-Takt, wichtig ist das Gleichgewicht und ein guter Stand auf den Skiern.

Das Schießen haben viele noch nie ausprobiert, das macht man unter Anleitung. Da kommt es aufs jeweilige Talent an, da könnte ich keine grundlegenden Punkte nennen. Wichtig ist die Atemtechnik, da muss man den richtigen Rhythmus aufbauen.

Warum Biathlon und nicht einfach „nur“ Langlaufen?

Langlaufen ist auch schön, aber in Kombination mit dem Schießen sind es zwei Disziplinen und eine doppelte Herausforderung. Die meisten Leute schießen gern, besonders die Jugendlichen, die freuen sich richtig, dass sie das mal ausprobieren dürfen. Die Skatingtechnik ist auch attraktiver, weil man mehr Bewegungsfreiheit hat als beim klassischen Langlaufen. Man ist flott unterwegs, hat einfach mehr Gaudi.

2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-16© Sportalpen GmbH

Übung macht den "Skating"-Meister

Ab wann können Kinder diesen Sport ausüben?

Ab ungefähr 12 Jahren, vorher ist das Gewehr zu schwer, da können sie maximal im Liegen schießen.

Bitte erkläre uns kurz und knapp die Spielregeln.

Man läuft seine Runden, dann schießt man, dabei hat man fünf Schuss plus drei Nachladepatronen, insgesamt also acht Schuss. Wenn man nicht trifft, muss man eine Strafrunde machen, die 150 Meter lang ist. Manche Athleten sind stark genug, trotz Strafrunde noch aufzuholen, aber wenn man mehrere Strafen bekommt, wird es schon sehr schwierig. Im Einzelstart besteht die Strafe in einer zusätzlichen Minute, das ist hart. Im Einzel fahren die Herren 20 Kilometer, die Damen 15 Kilometer, das ist der längste Bewerb. Die anderen Disziplinen bewegen sich so zwischen 4,5 und 12,5 Kilometern.

2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-21© Sportalpen GmbH

Die Strecke der Damen beträgt 15, die der Herren 20 Kilometer.

Wie groß sind die Scheiben, die man treffen muss, und wie weit ist die Entfernung?

Bis 15 Jahre schießt man mit einem Luftdruckgewehr auf eine Distanz von zehn Metern, das Gewehr bleibt dabei am Schießstand. Danach hat man ein Kleinkaliber dabei und die Distanz beträgt 50 Meter. Die große Scheibe hat 11,5 cm, die kleine 4,5 cm.

Was bietet ihr mit der Nordic Academy außerdem für die Gäste der Region an?

Wir machen Schneeschuhwanderungen und Skitouren, wir haben Off-Track-Ski mit Stahlkanten, mit denen kann man abseits vom Trubel ins Gelände gehen und auch abfahren. Wir haben ein umfassendes Angebot, besonders Cross-Langlauf taugt den Leuten sehr. Zudem können wir Videoanalysen durchführen, wenn das jemand möchte, wir filmen und zeigen dann das Ergebnis, sodass man sich genau anschauen kann, wie man sich verbessern kann.

2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-12
© Sportalpen GmbH
2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-13
© Sportalpen GmbH
2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-17
© Sportalpen GmbH
2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-32
© Sportalpen GmbH
2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-43
Biathlon Pillerseetal
© Sportalpen GmbH

Warum ist Hochfilzen für den Biathlon so gut geeignet?

Langlaufen hat hier eine lange Tradition, das ergibt sich durch die super Schneelage und die vielen Loipen auf den weiten Feldern. Biathlon hat seinen Ursprung im Militär, und da es hier ein Heeresstadion gibt, wo auch der Nachwuchs trainiert wird, hat sich das so entwickelt. Hochfilzen hat einen Fixplatz im Weltcup, der jedes Jahr hier ausgetragen wird, abwechselnd mit der Weltmeisterschaft, und das ist wirklich was Besonderes, auf so einen Platz bewerben sich viele. Die nächste Weltmeisterschaft wird von 8. 2. bis 19. 2. in Hochfilzen stattfinden.

2017-01-24-Reportage-Kitzbueheler-Alpen-28© Sportalpen GmbH

Beim Gäste–Biathlon in Hochfilzen jeden Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 11.45 Uhr kann sich jeder einmal versuchen!

Conny

Conny

Cornelia Schierl ist Allround-Sportlerin und liebt die Outdoor Welt. In den Kitzbüheler Alpen begibt sie sich auf Entdeckungstour und erkundet die Geheimtipps der Regionen. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Teile es mit Deinen Freunden

Finde weitere Geschichten zu folgenden Themen

Share

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren