Die Rotwandalm

Zu Besuch auf der Rotwandalm Hütte

Am Ende des Windautales steht eine Hütte. So viel wusste ich vor meiner Tour mit dem Brixner Mathäus über die Rotwandalm. Wie viel mehr dahinter steckt und warum schon der Weg dorthin ein Abenteuer ist, sollte der Ausflug zu Hüttenwirtin Carola schnell zeigen...

Ab in den Süden

Mathäus und ich treffen uns beim Sportgeschäft Intersport Rent Gschwantler in Brixen. „Es sind gut 20 Kilometer von Brixen bis zur Rotwandalm; mit den Mountainbikes kommen wir schneller voran. Wir teilen den Weg in Bike & Hike“, erklärt der Guide. Nach einer kurzen Einführung sitzen wir im Sattel der Leihbikes, Kurs Richtung Süden.

Durch Brixen und Westendorf führt der Weg vorbei an der Golfanlage Kitzbüheler Alpen Westendorf und zum atemberaubenden Eingang des Windautals. „Berg oder Tal?“, fragt Mathäus und zeigt auf die beiden Strecken-Varianten, die ins Herz des Windautals führen. Wir entscheiden uns für die Panorama-Bergstraße.

E-Bike Rotwandalm© Sportalpen GmbH

Der Weg durchs Windautal

Der Weg führt zunächst über wenig Höhenmeter und wir kommen schnell voran. Vorbei an Gasthäusern und vereinzelten Wanderern, geht es immer weiter in den Seitenarm des Brixentals. Die allgegenwärtigen Geräusche des Alltags werden gegen eine sanfte Ruhe getauscht.

Häuser weichen einem satten Grün, das hier alles erobert zu haben scheint. Die asphaltierte Straße wird zu einer Forststraße, die uns über ein Auf und Ab nach etwas weniger als zwei Stunden bis zum Talschluss führt. Am „Holzlagerplatz“-Parkplatz angekommen, beginnt der eigentliche Aufstieg.

Anstieg zur Rotwandalm

Die Rotwandalm ist schon von der Zufahrt zum Parkplatz deutlich zu erkennen. Die Bikes zurückgelassen, geht es über einen Wandersteig weiter Richtung Süden aufwärts. 50 Minuten dauert der Aufstieg in etwa, sagt uns die Routenbeschreibung – und die brauchen wir auch.

Oben angekommen, erwartet uns eine große Hütte inklusive Stall, mit einem uneingeschränkten Ausblick auf das Windautal, durch das wir gerade geradelt sind.

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3112© Sportalpen GmbH

Selbstgemacht schmeckt's am besten

Die Tafeln an der Hauswand verraten: Hier werden jede Menge Spezialitäten serviert. „Wir machen eigentlich alles selber. Darum laufen bei uns auf der Alm auch Schweine, Kühe, Ziegen und Schafe herum“, so Hüttenwirtin Carola.

Ein Blick auf die Holztafeln mit den angebotenen Spezialitäten zeigt die hausgemachten Klassiker:

  • – Käse aus Kuh- und Ziegenmilch
  • – Butter
  • – Kaspressknödel
  • – Speck
  • – Brot
  • – Kuchen
  • – Zirbenschnaps


„Sogar die Würste sind von hier und werden aus dem Fleisch unserer Tiere beim Metzger verarbeitet“, erklärt Carola. Eine ganz besondere Spezialität ist die Buttermilch mit Preiselbeeren – ein Geheimtipp für Rotwandalm-Gäste!

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3077
© Sportalpen GmbH
2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3043
© Sportalpen GmbH
2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3049
© Sportalpen GmbH
2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3102
© Sportalpen GmbH
2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-2996
© Sportalpen GmbH

Tagestouren von der Rotwandalm

Weniger ein Geheimtipp, sondern sehr bekannt sind die Touren, die an der Rotwandalm ihren Ursprung nehmen. Von hier aus erreicht man in etwa eineinhalb Stunden den Reinkarsee und – rund 45 Minuten später – den Gipfel des Kröndlhorns auf 2.444 Meter.

Wer über den alternativen Serpentinenweg abfährt bzw. absteigt kommt zudem beim Aussichtspunkt der Filzenscharte vorbei. Vor allem bei der Anfahrt mit dem Bike sind das lohnende Ziele für einen Tagesausflug.

Das Leben auf der Alm

2017-08-03-KAM-Reportage-Brixental-3018© Sportalpen GmbH

Seit 2007 führt Carola die Hütte fast in Eigenregie. „Ich stehe jeden Tag um fünf Uhr auf, gehe in den Stall, rühre die Butter an, putze den Käse und empfange die ersten Gäste. Bei den Kühen werde ich zum Glück unterstützt, immerhin haben wir 89 Hektar reine Futterfläche zu bewirtschaften!“, so die Sennerin.

Dennoch: Dass sich der Aufwand lohnt, merkt man an Carolas freundlichem Charakter, von dem sich jeder zwischen Juni und Oktober selbst überzeugen kann.

Rotwandalm Hütte
–Hinterwindau 109
–carola.obermoser@gmail.com
–0043 664 8747721
–Saison: Juni bis Oktober
–Selbstgemachte Milch-, Käse- & FleischspezialitätenBeliebte Routen:
–Beliebte Routen: Filzenscharte, Reinkarsee & Kröndlhorn

Sebastian v.d.K.

Sebastian v.d.K.

Immer ein offenes Ohr für außergewöhnliche Geschichten und Abenteuer ins Ungewisse. Weil das Leben zu kurz ist, um die denkwürdigsten Momente zu verpassen. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Josef Steinhauser

Antworten

Ich war diese Woche auf der Alm, war wunderschön und alles ausgezeichnet. Die Carola bemüht sich wirklich für jeden Gast und möchte mich bei ihr nochmals bedanken. Vielleicht schaffe ich es wieder einmal mit meinem E Bike, Grüße Steinhauser

Teile es mit Deinen Freunden

Finde weitere Geschichten zu folgenden Themen

    Share

    Diese Artikel könnten Dich auch interessieren