Rodelspaß mit der ganzen Familie

Auf zwei Kufen durch das Brixental

Neben dem Skifahren und Langlaufen vergisst man oft, dass das Rodeln in den Kitzbüheler Alpen zu einer der spannendsten und abwechslunsgreichsten Alternative im Winter zählt. Vor allem Kinder haben daran viel Spaß. In diesem Blog könnt ihr meine Lieblingsrodelbahnen näher kennen lernen. Gleichzeitig erfahrt ihr, auf was ihr besonders beim Rodeln mit Kindern achten solltet.

Eine spaßige Alternative zum Skifahren

Es ist Wochenende. Meine Kinder (4 & 6 Jahre) wissen mal wieder nicht, was sie mit sich anfangen sollen. Nach den letzten Skitagen haben sie keine Lust, schon wieder Skifahren zu gehen. Außerdem ist das Wetter heute eher durchwachsen, was ihre Motivation, auf die zwei Bretter zu steigen, zusätzlich trübt. - Diese Situation kann schon mal vorkommen. Doch zum Glück gibt es ja bei uns im Brixental genügend andere tolle Dinge, die man auf den Bergen unternehmen kann: Rodeln zum Beispiel.

Im deutschen Sprachgebrauch spricht man meistens von "Schlittenfahren"; in Österreich ist diese Sportart eher als "Rodeln" bekannt. Der Begriff "Rodeln" stammt vom oberdeutschen-schweizerischen Wort "rotteln" / "rütteln" / "schütteln" ab, während der deutsche Begriff "Schlitten" eher aus dem Althochdeutsch stammt und so viel bedeutet, wie "slito" / "schlittern" / "gleiten". Die Mischung aus beiden Begriffen erklärt die Sportart am besten.
Ein Rodelschlitten (kurz: Rodel) ist also ein, aus zwei Kufen und einem Rahmengestell bestehendes Gerät, welches dazu verwendet wird, einen Hang oder eine Rodelbahn hinunter zu gleiten. (Def. laut Wikipedia).
Exkurs

Vom Talkaser bis zum Schrandlhof

Für diesen Spaß sind meine Jungs eigentlich immer sehr leicht zu begeistern, vor allem, weil es auch so viele Alternativen dafür gibt. Heute fiel die Entscheidung relativ schnell auf den "Ski- & Rodelweg" in Westendorf von der Bergstation am Talkaser zum Schrandlhof in der Oberwindau. Mit knapp 7,5 Kilometern zählt sie zu den längsten Rodelbahnen in den gesamten Kitzbüheler Alpen. Der Aufstieg zum Start ist dank der Alpenrosenbahn in Westendorf bequem und einfach - man muss also nicht zuerst zu Fuß hoch laufen. Die Strecke selbst zählt zu den einfacheren Rodelbahnen. Das soll aber nicht heißen, dass man dort nicht auch sportlich unterwegs sein kann. Auf alle Fälle bietet die Bahn durchgängige Abwechslung: Mal gibt's flache Panoramawege, dann kürzere, steilere Abschnitte und zwischendurch jede Menge Kurven, bevor es dann durch einen fast schon idyllischen Waldweg geht. Zwischendurch kommt man an der urigen Fleidingalm vorbei. Das Ende markiert der Schrandlhof, ein gemütlicher Berggasthof zum Einkehren. Von dort fahren ab dem frühen Nachmittag regelmäßig kostenlose Shuttletaxis bis ins Tal.

Rodel-Panorama© Stephan Bannach

Immer wieder kommt man auf den Rodelbahnen in den Kitzbüheler Alpen an urigen Almen und Höfen vorbei.

Talkaser: Gleich zu Beginn der Strecke an der Bergstation der Alpenrosenbahn in Westendorf

Fleidingalm: Ein uriger Zwischenstop im ersten Streckendrittel

Schrandlhof: Das Ziel der Rodelstrecke - von hier aus gehen auch die regelmäßigen Busse zurück zur Talstation!
Einkehrmöglichkeiten auf der Rodelstrecke in Westendorf

Je nach Wetter- und Schneeverhältnissen kann es auf der Rodelbahn gut und gerne auch mal vorkommen, dass man einzelne, kürzere Stücke zu Fuß gehen muss. Das ist heute zum Beispiel der Fall. Den Kindern macht das allerdings herzlich wenig. Erstens sind die Gehpassagen wirklich kurz und zweitens haben sie dank genügend Schnee so Zeit für eine kleine Schneeballschlacht. Wenn wirklich viel Neuschnee gefallen ist, gibt es hier manchmal sogar Stellen zum "Hanghüpfen" - mit Anlauf über die Abhangkante und rein in den weichen Pulverschnee. Da könnte ich selbst immer wieder zum Kind werden.

Sicherheit geht vor!

Meine Jungs sind noch ein wenig zu klein, um mit eigenen Rodeln zu fahren. (Ganz ungefährlich ist der Spaß nämlich nicht. Immer wieder ereignen sich kleinere oder größere Unfälle mit Verletzungen, weil Rodler ihr Gefährt nicht unter Kontrolle halten, oder sich selbst überschätzen.) Das Beste, wenn man mit kleineren Kindern zum Rodeln geht, ist es, die Kinder auf den eigenen Schoß zu nehmen. Wichtig: Die Kinder sollten auf keinen Fall die Füße auf den Boden stellen. So hat man eine bessere Kontrolle über den Rodelschlitten. Noch wichtiger ist aber, dass die Verletzungsgefahr so deutlich reduziert wird. Nachdem ich schon eher zu den erfahrenen Rodlern gehöre, ist es für mich auch kein Problem mein Abfahrtsgefährt immer und überall unter Kontrolle zu halten. Vor allem wenn man Kinder mit dabei hat, ist das enorm wichtig.

Rodeln mit Kindern© Stephan Bannach

Kleine Kinder nimmt man beim Rodeln am besten auf den eigenen Schoß.

Auch wenn es ziemlich lustig werden kann, sollte man den Rodelsport mit größeren Kindern, oder sogar mit Erwachsenen, auf keinen Fall zu Zweit auf einem Schlitten ausüben. Mit zunehmendem Gewicht wird die Kontrolle der Rodel immer schwerer. Das Verletzungsrisiko steigt signifikant an.Persönlicher Tipp

Es gibt kein "schlechtes Rodelwetter"

Rodeln geht eigentlich immer. Bei Sonnenschein ist es natürlich am Schönsten. Aber auch bei Wind und Wetter, bei Schneefall oder Bewölkung ist das kein Problem. Meist erlebt man so auf den Bergen sogar eine viel mystischere Stimmung, wie man auf den Bildern sehen kann. Oft kommt es nur darauf an, sich die richtige Rodelbahn auszusuchen. Dabei gibt es kürzere, aber sportlichere Rodelbahnen, wie z.B. die Naturrodelbahn am Gaisberg in Kirchberg. Eine absolute Rennrodelbahn findet man in Hopfgarten, von der Haagalm bis ins Tal. Diese Strecke ist des Öfteren auch Austragungsort von diversen Rodelmeisterschaften und eher weniger für Kinder geeignet. Die Rodelbahn von der Brixenbachalm bis ins Tal eignet sich z.B. für einen gemütlichen Sonntagsausflug mit Spaziergang. Eine Aufstiegshilfe per Lift gibt es hier nicht. Man muss also zu Fuß laufen. Die urige, kleine Berghütte entschädigt aber mit selbstgemachten Kuchen und einer kleinen Auswahl von warmen Speisen. Und sogar in der Nacht kann man bei uns rodeln gehen: Die Rodelbahn am Gaisberg hat mehrmals in der Woche bis spät in den Abend hinein geöffnet. Der Aufstieg ist mit einem 4er-Sessellift möglich. Gleich zwei Nachtrodelbahnen gibt es in Söll.
Eine kleine Auswahl meiner Lieblingsbahnen in der Region findet ihr im Anschluss.

Auf der Rodelbahn
Solche Panoramen kann man auf den Naturrodelbahnen in den Kitzbüheler Alpen erhalten.
© Stephan Bannach
Helmkontrolle bei Kindern
Beim Rodeln mit Kindern ist es wichtig, den Sitz und den Verschluss des Helmes der Kinder zu kontrollieren.
© Stephan Bannach
Leichte Rodelbahn
Manche Rodelbahnen sind so einfach, dass sogar kleinere Kinder schon alleine rodeln können - zumindest mit ein wenig Rodelerfahrung.
© Stephan Bannach
Rodeln bei Schneefall
Rodeln ist nicht nur was bei schönem Wetter - auch bei Schneefall macht es so richtig Spaß!
© Stephan Bannach
Rodeln durch den Wald
Manche Rodelbahnen führen auch auf verschneiten Forstwegen durch den Wald.
© Stephan Bannach
Rodeln mit Aussicht
Immer wieder bieten Rodelbahnen in den Kitzbüheler Alpen tolle Ausblicke auf die umliegende Natur.
© Stephan Bannach
Rodeln-Action mit Kindern
Größere Kinder können leichte Rodelbahnen auch durchaus alleine, sicher bewältigen.
© Stephan Bannach
Rodel-Parkplatz bei der Einkehr
Beim Einkehren während oder nach dem Rodeln, muss man seine Rodel natürlich irgendwo abstellen können.
© Stephan Bannach
Schneehüpfen
Bei genügend Neuschnee kann man sogar über den Abhang hinunter in den Tief-Schnee springen - eine riesige Gaudi für die Kinder.
© Stephan Bannach
Ski- & Rodelweg Westendorf
In Westendorf teilen sich auf kurzen Streckenabschnitten die Skifahrer und die Rodler die Naturrodelbahn.
© Stephan Bannach

Meine Lieblings-Bahnen

  • Ski- & Rodelweg "Schrandlhof" (Westendorf)
  • Naturrodelbahn am Gaisberg (Kirchberg in Tirol)
  • Rodelweg "Brixenbachalm" (Brixen im Thale)
  • Naturrodelbahn "Haagalm" (Hopfgarten)
  • Hexenritt Rodelbahn (Söll)
  • Mondrodelbahn (Söll)

Eigene Rodel vs. Ausleihen

Als "Vielrodler" liegt die Antwort für mich klar auf der Hand: Natürlich die eigene Galzeiner-Rennrodel. Da weiß ich einfach, wie sich das Gefährt verhält und wie weit man damit gehen darf. Trotzdem gibt es nahezu in jedem Sportgeschäft oder direkt bei den Bergbahnen die Möglichkeit, sich eine Rodel auszuleihen, wenn man keine eigene Rodel hat. In den Kitzbüheler Alpen kommt also jeder auf den Genuss, wenn er will - ganz egal wo, wann und bei welchen Verhältnissen.

Eiszapfen neben der Rodelbahn© Stephan Bannach

Neben der Rodelbahn sind immer wieder auch tolle Dinge zu finden. Man muss nur die Augen öffnen.

Stephan

Stephan

"De Berg sind mein Zuhause" - Ich genieße das Privileg dort zu leben, wo andere Urlaub machen! Die Natur zeigt sich zu jeder Jahreszeit in so verschiedenen Gewändern, wie kaum irgendwo anders auf der Welt. Das Freizeitangebot ist rießig, was mir vor allem als Familienmensch zu Gute kommt. Und: Wir dürfen uns glücklich schätzen, in einem der sichersten und reichsten Ländern dieser Erde zu leben! Ein wirklicher Genuss! Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Dani Müller

Antworten

Hallo Stephan, danke für deinen informativen Blog zum Thema Rodeln. Das gab mir die Idee dass wir kommendes Wochenende mit unseren Gästen mal eine Rodeltour starten könnten. Vielleicht auf die Mondrodelbahn bei Söll. Weißt du zufällig ob diese Rodelbahn vom Schwierigkeitsgrad auch für Kinder geeignet ist? Jetzt können wir nur noch auf viel Schnee hoffen :-) Vielleicht magst du auch mal auf unserer Seite vorbeischauen? Wir sind das 4 Sterne Superior Hotel Sonnenhof in Going am Wilden Kaiser. Zudem haben wir dort auch einen tollen Blog mit tollen Geschichten :-) https://www.sonnenhof-going.atAlles Liebe Daniela

Stephan Bannach

Antworten

Hallo Daniela, das freut mich, wenn dir mein Blog gefallen hat. Wie schon beschrieben ist das Rodeln grundsätzlich perfekt dazu geeignet, auch mit kleinen Kindern richtig viel Spaß im Schnee haben zu können. Es kommt halt ein wenig drauf an, wie alt und wie groß deine Kinder schon sind; also ob sie noch auf eurem Schoß sitzen sollten, oder ob sie schon mit ihren eigenen Rodeln unterwegs sein können. Vorsicht ist auf jeder Rodelbahn geboten! Aber natürlich könnt ihr mit den Kids auch auf der Mondrodelbahn in Söll fahren. Das sollte kein Problem sein. Kleiner Tipp: Je später ihr fahrt, desto unruhiger wird die Strecke (aufgrund zu hoher Beanspruchung durch andere Rodler). Dann wird nicht nur das lenken schwieriger, sondern das Rodeln auch unsicherer. Wenn eure Kinder aber bereits gut rodeln können, machen die vielen kleinen Hügelchen aber sogar durchaus Spaß. :)
Ich wünsche euch jedenfalls viel Vergnügen bei eurem Rodelausflug!

Daniela Müller

Hallo Stephan, danke für die rasche Rückantwort. Wir würden mit unseren Gästen wenn dann schon nach dem Frühstück auf halb 11 starten. Somit können wir das Problem mit der unruhigen Bahn ein bisschen umgehen. Danke jedenfalls für die tolle Info und noch eine schöne Restwoche. Liebe Grüße aus dem Hotel Sonnenhof. https://www.sonnenhof-going.at/

Roman Kohl

Antworten

Die Sicherheit beim Rodeln mit Kindern auf dem Schoß wird enorm erhöht wenn man zwischen den Holmen einen klassischen Spritzschutz (oder egal was) spannt. Eine kleine Bodenwelle und schwupps ist das Kind zwischen den Kufen.

Stephan Bannach

Antworten

Danke lieber Roman für deinen Kommentar. Natürlich hast du absolut Recht mit deinem guten Hinweis. Dieser Spritzschutz eignet sich wirklich gut für die Sicherheit beim Rodeln mit Kindern. Gleichzeitig sorgt sie zudem für den angenehmen Nebeneffekt, dass man viel weniger Schnee auf der Sitzfläche hat und somit "trockener" unten ankommt. :)

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.