DIE WEGEMACHER

Sie kennen jede Abzweigung und Kurve wie ihre eigene Westentasche, die Bergwelt ist ihr Arbeitsplatz, und ihr höchstes Tun ist es, die Wanderwege „gangbar“ zu machen. Ihre Arbeit passiert meist im Ungesehenen und wird fast schon als Selbstverständlichkeit gesehen – und doch wären die Wanderungen in der Bergwelt nicht so genussvoll und angenehm zu gehen, gäbe es nicht die Wegmacher. Um uns die Arbeit eines Wegmachers genauer vorstellen zu können, begleiten wir Sepp – einen der Wegmacher für die Bergbahnen Fieberbrunn – einen Tag lang bei seiner Tätigkeit.

Frühmorgens geht's los...© Claudia Foidl

Um 7:00 Uhr früh steige ich ins Wegmacher-Auto und Sepp und ich machen uns auf den Weg zur Fieberbrunner Wildalm, von wo aus wir Sepps heutigen Arbeitsplatz zu Fuß erreichen. Das Auto abgestellt, geht Sepp in Gedanken seine heute anstehenden Arbeiten durch und packt das dazu nötige Werkzeug in seine eigens angefertigte „Wegmacher-Rückentrage“. „Ein Wegmacher muss gut organisiert sein“, verteidigt Sepp seine fast schon peinliche Genauigkeit. „Wenn du am Berg oben draufkommst, dass du im Auto ein wichtiges Werkzeug vergessen hast, dann ist das verlorene Zeit!“ Mit diesen Worten machen wir uns auf in die Welt der Wanderwege.

Von gangbaren Wanderwegen und anderen gängigen Details

Baumaterial liegt bereit© Claudia Foidl

Baumaterial liegt bereit

Ist euch bei einer Wanderung rund um den Alleskönnerberg Wildseeloder in Fieberbrunn schon mal aufgefallen, dass die Holzstufen immer im rechten Winkel zur Gehlinie angelegt sind? Oder dass eine Stufe nicht höher als zirka 18 Zentimeter ist? Und dass die Weidezaundurchgänge bestenfalls so gestaltet sind, dass auch ein älterer Mensch oder ein Elternteil mit Kind in der Rückentrage leicht durchkommt? Ist man mit Wegmacher Sepp unterwegs, könnte er diese Liste an Eigenschaften, die einen perfekten Wanderweg ausmachen, wohl endlos weiterführen. Um es an dieser Stelle abzukürzen: Die „Wanderwege gangbar zu machen“ ist Sepps erklärtes Ziel, welches all diese zuvor beschriebenen Prädikate und noch viele mehr zusammenfasst. „Gangbar“ – für uns ein bisher unbekanntes Adjektiv, für die Wegmacher jedoch Alltag. Spätestens aber, wenn man einen frisch sanierten Wanderweg „made by“ Sepp besteigt und sich dadurch die Mühen des Aufstiegs zu einem großen Teil verringern, weiß man, was Sepp mit „gangbar“ meint.

Die Wildseeloder-Wegmacher

Sepp bei der Arbeit...© Claudia Foidl

Gemeinsam mit seinem Kompagnon Hans, ist Sepp für die Wanderweg-Infrastruktur rund um den Fieberbrunner Hausberg Wildseeloder tätig. Ihr Gebiet umfasst 16 km an Wanderwegen in den verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Die beiden sind ein eingespieltes Team und teilen ihre akribische Gründlichkeit bei der Arbeit, die Leidenschaft für die Bergwelt und ihre Einstellung zu gangbaren Wegen. Das Tätigkeitsfeld der Wegmacher ist umfassend: Wanderwege müssen markiert, Aussichtsbänke angefertigt und vom Gras befreit, „Zetten“ zurückgeschnitten, Zaunüberstiege, Stufen und Auskehren gemacht und neue Wanderwege angelegt werden. „Unsere Gäste sollen sich an unserer Bergwelt erfreuen – dazu tragen auch die angenehm gangbaren Wanderwege ihren Teil bei“, so die Devise der Wegmacher.

Arbeit beginnt im Winter

Die jährliche Wegmacher-Arbeit beginnt schon im Winter. Während sich am Wildseeloder noch zahlreiche Freerider tummeln, die dort ihre Spur in den Tiefschnee ziehen, treffen die Wegmacher in der Werkstatt bereits Vorkehrungen, um im Frühling so rasch wie möglich mit ihren Arbeiten beginnen zu können: Wanderweg-Beschilderungen werden ausgetüftelt, Markierungsbleche, Pflöcke und Holzstufen angefertigt und Beschilderungstafeln vorbereitet. So haben Sepp und Hans auch schon die Zeit im Winter genutzt, um sich genau auszurechnen, wie viele Stufen für den neuen Wanderweg zum Lärchfilzkogel nötig sind – 62 an der Zahl sind es – und diese bereits frühzeitig vorbereitet. Wenn dann die ersten Wanderwege vom Schnee befreit sind, beginnt der Wegmacher mit seiner eigentlichen Aufgabe, und Sepp gerät ins Schwärmen, wenn er von seiner Lieblingssaison spricht: „Im Frühling ist es noch ruhig am Berg und wir Wegmacher können unserer Arbeit noch außerhalb der Wandersaison nachgehen“. Die Zeit nach dem Winter ist auch gleichzeitig die „Hochsaison“ der Wegmacher, denn alle Wege müssen auf Winterschäden überprüft und bei Bedarf saniert werden.

Wegmacher mit Publikum

Immer ein Lächeln im Gesicht© Claudia Foidl

Mit Beginn des Sommerbetriebs der Seilbahnen arbeitet der Wegmacher – wie es Sepp ausdrückt – mit „Publikum“, welches sich zumeist sehr interessiert und beeindruckt zeigt. Sepps Berufsfeld ist dann nicht mehr „nur“ die des Wegmachers, sondern auch des Auskunftsgebers, Beraters und Zuhörers und mit so manch‘ Wanderern ergibt sich ein netter Plausch – auch das gehört zum Wegmachen dazu.

Wegmacher als Ganzjahres-Beschäftigung

Stufe für Stufe wird fertig© Claudia Foidl

Während Sepp sich Stufe für Stufe an der Sanierung des Wanderwegs weiterarbeitet, blickt er immer wieder stolz auf das bereits geschaffte zurück. Richtig fertig ist ein Wegmacher mit seiner Arbeit aber nie. Ehe man meint, dass alle Wanderwege saniert und in Schuss gebracht wurden, beginnt die Arbeit wieder von vorne. „Genau das ist das Schöne“, strahlt Sepp, „die Arbeit geht einem nie aus!“

Wegmarkierung ausbessern
© Claudia Foidl
Vom Lärchfilzkogel Richtung Wildseeloder
© Claudia Foidl
Stufen erneuern...
© Claudia Foidl

Informationen zum "Alleskönnerberg" in Fieberbrunn

Claudia

Claudia

Waschechte Fieberbrunnerin, arbeitet bei den Bergbahnen Fieberbrunn, in der Freizeit am Liebsten am Alleskönnerberg unterwegs 😉. Mehr Details

Alle Beiträge

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Markus Hutter

Antworten

Ich finde es sensationell, diese besondere Arbeit von besonderen Menschen so mal in den Vordergrund zu stellen. Es denkt sich eigentlich "fast" keiner wer dies macht... und diese zigg Kilometer alljährlich wieder aufs Neue frisch gepflegt, und somit für unsere Gäste gut begehbar macht. Toll dass ihr das hiermit gemacht habt. Liebe Grüße Markus Hutter

Andre De taey

Antworten

Respect fur die wegmacher

Charis Stank

Antworten

Ich habe großen Respekt vor der Arbeit dieser „Wegmacher", denn das Gelände ist oft unwegsam, die Arbeit findet bei Wind und Wetter statt und ist auch körperlich anspruchsvoll. Toll, dass Ihr sowas in den Fokus Eurer Berichterstattung bringt und somit einem größeren Personenkreis zugänglich macht. Interessant zu lesen!

Sebi Milrich

Antworten

Das ist wirklich ein toller Beitrag! In der Umgebung vom Hotel Seis am Schlern (https://www.hotelflorian.it/) findet man auch viele tolle Wanderwege, die bestimmt auf die selbe Art geebnet wurden! Spannend!

Teile es mit deinen Freunden

Share

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Keine neue Geschichte mehr verpassen?

Damit du keine Story mehr verpasst, kannst du dich gerne hier im Newsletter-Formular von bärig.tirol eintragen.